Top

Medina ist nach Mekka die zweitheiligste Stadt im Islam. Sie spielt in der Geschichte dieser Weltreligion eine entscheidende Rolle und kann ihre Bedeutung bis Heute behaupten. Denn Medina ist der Zielort eines der wichtigsten Ereignisse in der Entwicklung des Islam.

Der Religionsbegründer Mohammed stammt aus Mekka, einer damals polytheistischen Handelsstadt. Dort empfing er die Offenbarung seines Gottes, Allah. Da seine Kunde eines einzigen Gottes nicht besonders gut ankam, musste er fliehen. Er verließ Mekka mit Ziel Medina, wo ihm Zuflucht gewährt wurde. Der Auszug Mohammeds aus Mekka im Jahr 622 n. Chr. wird in der muslimischen Geschichte als Hidschra bezeichnet. Und damit beginnt auch die Zeitrechnung des Islamischen Kalender – also das Jahr 0 AH (Anno Hegirea, im Jahr der Hidschra).

Trivia: der Islamische Kalender ist anders als der westliche ein Mond- und kein Sonnenkalender. Das islamische Jahr hat dadurch ca. 10 Tage weniger als unseres und verläuft dadurch asynchron. Islamische Feiertage wandern durch die Jahreszeiten und alle 30 Jahre verschiebt sich die Jahresdifferenz um einen Zähler.
Der Islamische Kalender beginnt also zwar 622 n.Chr. also vor genau 1400 Jahren. Allerdings befinden sich die Kollegen momentan im Jahr 1443!

Trivia #2: mich interessierte natürlich, nach welchem Kalender die Muslime ihr Alter angeben, wenn wir miteinander sprechen. Und ganz in der Manier des Werner Schulze-Erdel war die Top-Antwort: na nach dem westlichen natürlich! Denn da sind wir dann ein Jahr jünger!
Häufig wird der Islamische Kalender in Saudi-Arabien für interne, offizielle oder eben religiöse Angelegenheiten verwendet. In der Geschäftswelt, bei Veranstaltungen oder allgemein im internationalen Kontext rechnen auch die Saudis mit dem Gregorianischen Kalender.

Ein Weihrauchstrauch bei Medina

In Medina kam für den noch jungen Islam erst so richtig Schwung in die Kiste. Hier gründete Mohammed seine erste Moschee, erst hier wurde Mekka als Gebetsrichtung festgelegt und in Medina liegt der Prophet selbst begraben.

Genügend gründe also um die Stadt im Westen Saudi-Arabien’s zu besuchen. Doch bisher war es nicht-Moslems verboten, nach Medina zu reisen. Seit einigen Jahren ist dieser Bann aber aufgehoben und solange man sich außerhalb der Prophetenmoschee aufhält, ist es auch für Ungläubige Touristen völlig ok sich in Medina aufzuhalten. Man darf mittlerweile sogar Hotelübernachtungen in der ganzen Stadt buchen!

Wir sind allerdings nur auf der Durchreise für einen Tag, da Medina auf dem Weg von Dschidda nach Al-Ula liegt. Ich sage es aber schon mal vorweg: beim nächsten Mal würde ich hier eine Übernachtung mit einplanen.

Tipp: einige Blogger und Influencer auf Instagram und YouTube machen einen riesigen Hehl daraus, dass sie es geschafft hätten, als nicht-Moslems die Stadt Medina zu besuchen.
So ein Blödsinn! Das ist reine Effekthascherei, davon bitte nicht in die Irre führen lassen! Es ist für jeden völlig in Ordnung nach Medina zu fahren, solange man sich außerhalb der Prophetenmoschee aufhält.

Momentan (2022) gibt es ausschließlich in Mekka noch explizite Hinweisschilder, die nicht-Moslems den Zutritt zur Stadt verwehren.

Was liegt wo

Und das habe ich hier gemacht

Die Quba Moschee

Wir beginnen unsere Tour durch Medina im Süden der Stadt. Hier liegt der Stadtteil Quba, wo der Prophet Mohammed nach seiner Flucht aus Mekka eine Moschee gebaut haben soll. Die Moschee von Quba bzw. einfach Quba Moschee gilt daher als eine der ältesten Moscheen der Welt – in islamischer Zeitrechnung wurde sie im Jahr 0 erbaut.

Tatsächlich ist aber nicht abschließend geklärt, ob es sich hierbei auch im die älteste handelt. Denn bereits vor der Hidschra flohen einige Jünger Mohammeds aus Mekka in den Osten Afrikas. Sie fanden unter anderem im Sudan, Äthiopien und Eritrea Zuflucht. Dort bauten sie ebenfalls Gebetshäuser. Vermutlich wurde die Moschee der Gefährten im Eritreischen Massawa noch vor der Hidschra gebaut und ist daher wohl die erste Moschee der Geschichte.

Auf dem Weg in die Quba Moschee

Das heutige Gebäude hat mit dem ursprünglichen Bau, dessen Grundstein vom Propheten persönlich gelegt worden sein soll, aber wenig zu tun. In den 1980er Jahren wurden die meisten religiösen Gebäude Medinas renoviert und erweitert mit der Begründung, dem ansteigenden Ansturm an Pilgern gerecht zu werden. Eigentlich sollte die originale Moschee in den Neubau integriert werden um ihr Andenken zu erhalten. Stattdessen wurde sie aber komplett abgerissen und an der Stelle entstand die Heutige, deutlich größere Quba Moschee im modernen Look.

Die moderne Quba Moschee

Wir wissen nicht genau, ob man hier als Ungläubiger reingehen darf, oder nicht. Aber als wir von außen ein paar Fotos machen und mit etwas fragendem Blick am Eingangsbereich rumgeistern, werden wir einfach reingebeten. Also heißt es Schuhe ausziehen und schon sind wir in einer der wichtigsten Moscheen des Islam.

Der große Innenhof (genannt Sahn) ist mit schattenspendenden Tüchern überdeckt. Mir gefällt die angenehme Stille in der Moschee, hier kann man gut verweilen und etwas zur Ruhe kommen.

Im Sahn (Innenhof) der Quba Moschee

Allerdings kommen nach ein paar Minuten Wächter auf uns zu und Fragen uns mit verdutzten Gesichtern, was wir denn hier machen. Ob wir zum Gebet hier wären. Sie wollen unsere Reisepässe sehen, vermutlich um zu überprüfen, ob wir Moslems seien.

Wir haben weder einen Pass dabei, noch Lust auf große Diskussionen und verlassen daher die Quba Moschee wieder. Ich bin mir bis Heute nicht sicher, ob der Zutritt für nicht-muslimische Besucher gestattet ist.

Trivia: in einigen Ländern wird die Religionszugehörigkeit auf dem Ausweis vermerkt. In Malaysia konnte so z.B. kontrolliert werden, dass Moslems im Späti keinen Alkohol kaufen.

Die Gebetsniesche Mihrab in der Quba Moschee

Location: hier

Die Prophetenmoschee und der heilige Bereich Al-Haram

Auf dem Weg zur Prophetenmoschee

Weiter geht die Fahrt in den heiligen Bereich Al-Haram von Medina. Hier steht im Herzen der Stadt die Prophetenmoschee. Sicherlich eines der bekanntesten und eindrucksvollsten Bauwerke des Islam, gleich nach der Al-Haram Moschee rings um die Kaaba in Mekka.

Um den Bau der Moschee ranken sich einige Mythen. Die gängigste Geschichte, die uns auch in Medina vor Ort erzählt wurde, lautet wie folgt: Mohammed soll seinen Vetter Ali auf ein Kamel gesetzt und dieses losgeschickt haben. An der Stelle, an der das Kamel sich aus eigenem Antrieb niederkniete, wolle er den Grundstein für seine neue Moschee legen. Und das ist eben genau hier, wo heute die Prophetenmoschee bzw. Masjid an-Nabawi steht

Schön schattig ist es auf dem Hof der Prophetenmoschee

Neben den eigentlichen religiösen Stätten waren auch Wohnhäuser Teil des Komplexes, welcher zunächst das Zentrum des noch jungen Islam gewesen ist. Auch der Prophet Mohammed sowie seine Frau (bzw. dritte Frau, Anmerkung der Redaktion) Aisha wohnten hier. Im ehemaligen Wohnhaus von Aisha befindet sich heute das Mausoleum des Propheten sowie der ersten beiden Kalifen Abu Bakr und Umar.

Über dem Mausoleum thront die charakteristische Grüne Kuppel direkt neben dem Hauptminarett der Moschee.

Trivia: das Mausoleum unter der grünen Kuppel wurde 1909 als erster Ort auf der gesamten arabischen Halbinsel mit elektrischem Licht ausgestattet.

Blick auf die Grüne Kuppel der Prophetenmoschee

Medina ist bis Heute eines der wichtigsten religiösen Zentren des Islam und die Stadt gilt als zweitheiligste gleich nach Mekka. Daher wurde auch die Prophetenmoschee stetig erweitert und ihre Kapazitäten ausgebaut. Aktuell bietet sie bis zur 1 Million Gläubigen Platz, was sie nach der Al-Haram Moschee in Mekka zur zweitgrößten Moschee der Welt macht (aktuell 1,5 Mio).

Doch damit nicht genug. Mit der Globalisierung haben natürlich auch immer mehr Moslems auf der ganzen Welt die Möglichkeiten und Mittel, auf eine religiöse Pilgerfahrt nach Saudi-Arabien zu kommen. Daher wird auch aktuell in Medina noch fleißig gebaut, auch die Moschee wird um ein weiteres großes Feld erweitert. Nach Fertigstellung der aktuellen Bauphase soll es bis zu 1,8 Mio Menschen ermöglicht werden, hier ihrem Gebet nachzugehen.

Pilger gehen ihrem Gebet im Schutz deutscher Sonnenschirme nach

Möglich wird das übrigens auch dank einer deutschen Ingenieurleistung, welche mir als halbem Maschinenbauingenieur natürlich auch das Herz höher schlagen lässt. Denn um den Pilgern im Außenbereich der Moschee Schutz vor der erbarmungslosen Sonne des saudischen Sommers zu bieten, wurden dort überdimensionale Sonnenschirme aufgebaut. Jeder dieser Schirme wiegt 45 Tonnen, ist über dem Boden 15 m hoch und kann aufgespannt 625 m² Schatten spenden – genug für jeweils 800 Pilger! Dank eingebauter Lüfter lässt es sich hierunter bei bis zu 50° aushalten.

Insgesamt gibt es 250 dieser Sonnenschirme, sodass eine Schattenfläche von 160.000 m² entsteht. Die Schirme werden zur Mittagshitze aufgespannt und Abends wieder eingefahren. Das ganze passiert vollautomatisch dank einer Computersteuerung binnen von unglaublichen 15 Minuten.

Das Projekt wurde durch die Firma Liebherr realisiert.

Trivia: der geweihte Bereich darf nur von Moslems betreten werden. Keine Leichte Aufgabe also für die Deutschen Ingenieure hinsichtlich der Leitung von Aufbau, Inbetriebnahme und Service für die Sonnenschirme

Auch eingefahren ein echter Hingucker: die Sonnenschirme der Prophetenmoschee

Die Moschee darf als Ungläubiger nicht betreten werden. Dennoch ist der Besuch des Bereiches ringsherum eines der absoluten Highlights meiner Reise durch Saudi-Arabien. Zum einen dieses schwer greifbare aber fantastische Gefühl etwas mit eigenen Augen sehen zu können, was lange Zeit für Touristen ein absolutes Tabu war.

Zum anderen bin ich aber eben auch von der Schönheit der Moschee beeindruckt. Sie wirkt sehr edel und elegant, was eben nicht zuletzt auch an den Sonnenschirmen liegt. Denn eingefahren ähneln sie der schmalen Bauweise der Minarette der Moschee. Gleichzeitig überwältigt aber auch ihre schiere Größe.

Wir kommen Mittags an der Moschee an und werden Zeuge eines beeindruckenden Schauspiels. Die Unmengen an Gläubigen, die sich zu dieser Zeit in die Moschee begeben ist unglaublich. Die Stimmung, als der Muezzin von den Lautsprechern der vielen Minarette beginnt, zum Gebet zu rufen. Der synchrone Bewegungsablauf der Betenden: aufstehen, niederknien und Palme zitieren. Für mich einer dieser Gänsehautmomente, die ich nicht vergessen werde.

Blick auf den zentralen Bereich: die Grüne Kuppel und Hauptminarette

Wir versuchen, den Bereich um die Moschee weiter zu erkunden. Leider ist das für Fußgänger eine absolute Katastrophe – unglaublich viele Absperrungen verhindern ein durchkommen. Das liegt zum Teil an den scharfen Sicherheitskontrollen für den Zugang zur Moschee. Andererseits wird hier eben auch viel an der Infrastruktur umgebaut, um sich auf die kommende Hajj Saison vorzubereiten. Und zu guter Letzt ist Saudi-Arabien einfach kein Fußgängerfreundliches Land. Wozu auch, es haben ja allein Auto.

Also schnappen wir uns auch ein Taxi, um auf die andere Seite zu gelangen. Hier stehen mit der Al-Ghamama und der Abu Bakr Moschee zwei der ältesten Moscheen Medinas, die noch zu großen Teilen in ihrer ursprünglichen Form erhalten geblieben sind.

Al Ghamama Moschee südwestlich des Haram

Anschließend versuche ich noch mal mein Glück, die Moschee zu Fuß zu umrunden. Diesmal in Richtung Osten. Hier grenzt nämlich der erste islamische Friedhof Baqiʿ al-Gharqad an die Prophetenmoschee. Und entlang des Friedhofs gibt es eine Mauer, von der aus man einen guten Überblick auf die Moschee und ihre Dimensionen erhalten kann.

Auf dem Friedhof liegen zahlreiche wichtige Persönlichkeiten des Islam begraben, einige davon Verwandte und Gefährten des Propheten selbst. Ursprünglich befanden sich hier dementsprechend auch pompöse Grabmäler, Schreine und Mausoleen.

Doch im Zuge der Machtergreifung durch die puristisch-konservativen Wahhabiten seit dem frühen 19. Jahrhundert wurden viele islamische Kulturdenkmäler zerstört – unter anderem eben auch der Friedhof. Übrig blieb nur eine Reihe an Fundamenten, umgeben von einer Mauer mit toller Aussicht.

Trivia: die Zerstörung islamischer Kulturdenkmäler ist eine Bewegung, die bis Heute anhält. Unter dem Vorwand bessere Infrastruktur für Pilger zu schaffen entstehen Luxushotels, wo einst Schreine, Festungen oder andere historische Bauten standen. Schätzungen gehen davon aus, dass Saudi-Arabien in den vergangenen 40 Jahren sage und schreibe 98% seiner historischen und religiösen Bauten dadurch verloren haben.

Überblick über die Prophetenmoschee vom Baqiʿ al-Gharqad

Location der Moschee: hier

Aussichtspunkt am Friedhof: hier

Weitere Sehenswürdigkeiten in Medina

Ok zugegeben, die Prophetenmoschee ist auch für Ungläubige Touristen wie mich das absolute Highlight in Medina und schon der Besuch der Außenbereiche nahm einen Großteil meiner Zeit in der Stadt in Anspruch. Dennoch gibt es noch ein paar weitere Sehenswürdigkeiten, die man sich durchaus anschauen kann. Die meisten sind allerdings hauptsächlich von historisch-religiöser Relevanz und daher nicht unbedingt für jeden Besucher beeindruckend.

Um sich in Medina zurechtzufinden und alle dieser interessanten Orte anzusteuern gibt es etwas, was ich im bis dato von westlichem Tourismus verschonten Saudi-Arabien absolut nicht erwartet hatte: einen Hop-On Hop-Off Bus. Die Fahrt dauert knapp 2h und es gibt sogar einen Audio Guide mit (teilweise) spannenden Informationen zu den jeweiligen Haltestellen.

Trivia: Etwas gewöhnungsbedürftig ist es, wenn in konservativen Regionen vom Propheten gesprochen wird. Denn dann ist es üblich, den Beisatz Friede sei mit Ihm anzufügen. Jedes mal und ausnahmslos. Unermüdlich spricht die Erzählerstimme des Audio-Guide, wie der Prophet – Friede sei mit Ihm – aus Mekka auszog. Und wie in Medina durch die Armee des Propheten – Friede sei mit Ihm – der Islam gegen Invasionen verteidigt wurde. Man findet es so auch in Schriftform auf Info-Tafeln in Museen. Mitunter dann als Akronym, z.B. pbuh (peace be upon him).

Ein Hop-On Hop-Off Bus in Medina

Neben der bereits erwähnten Quba Moschee und der Prophetenmoschee gibt es noch zwei weitere interessante Stops des Busses. Zum einen den Berg Uhud im Norden der Stadt, wo eine in der Geschichte des Islam bedeutende Schlacht stattfand.

Zum anderen die Moschee der Zwei Gebetsrichtungen, Masjid al-Qiblatayn (Qibla steht im Islam für Gebetsrichtung). Zu Beginn beteten Moslems nämlich in Richtung Jerusalem, was durch die Gebetsnische bzw. Mihrab in den Moscheen angezeigt wird. Erst im 2. Jahr nach der Hidschra erhielt Mohammed von Allah den Auftrag, lieber nach Mekka zu beten. Die al-Qiblatayn Moschee erhielt daraufhin eine zweite Mihrab, die eben nach Mekka zeigt.

Zumindest war das mal so. Denn auch diese Moschee wurde unter dem Deckmantel der Modernisierung komplett abgerissen und neu aufgebaut – doch diesmal ausschließlich mit der Mihrab gen Mekka. Heute zeugt nur noch der Name des Gebäudes von dem Wechsel der Gebetsrichtung des Islam.

Die Busse fahren mit einer kurzen Unterbrechung während des Mittagsgebets im 30 Minuten Takt zwischen 6 und 22 Uhr.

Fahrplan und Haltestellen: hier

Was kostet mich das: 80 Riyal (ca. 19€). Das Ticket ist 24h gültig.

Weiter geht’s: Ausflüge in der Umgebung

Wir kommen aus dem Süden und haben auf dem Weg nach Medina gerade die Hafenstadt Dschidda hinter uns gelassen. Dschiddas einzigartige Altstadt Al-Balad hat mich maßlos begeistert, selten bin ich so erstaunt über mehrere Tage durch einen Ort gelaufen.

In den Straßen von Dschiddas Altstadt Al Balad

>>> Artikel folgt <<<

Im Norden geht es weiter nach Al-Ula. Wer schon mal Saudi-Arabien bei Google eingegeben hat, stößt sicherlich schnell auf ein Bild aus der Stadt. Denn hier findet man in einer Felswüste Hegra, eine alte Gräberstadt. Hier wurden große Grabkammern mit pompösen Eingangsportalen in freistehende Felsen gearbeitet.

Erschaffen wurde Saudi-Arabiens bekannteste Touristenattraktion von den Nabatäern, also dem Händlervolk, welches auch das Neue Weltwunder Petra, im heutigen Jordanien, erschaffen hat.

Ein Felsengrab in Hegra

>>> Artikel folgt <<<

Na dann viel Spaß!

post a comment