Top
Hatra Tempel Irak

Als Tourist in den Irak? Bei dem Gedanken läuft es sicherlich einigen kalt den Rücken runter. Zu nah sind doch die Schlagzeilen der letzten Jahre: Krieg und Terrorismus dominieren das Bild des Landes in den Köpfen der Westlichen Welt. Und es ist natürlich auch nicht unbegründet, daher einer Reise in den Irak mit Skepsis entgegen zu schauen.

Doch wer die Vorurteile hinter sich lässt; Wer versteht, dass die Seiten des Auswärtigen Amtes generell übervorsichtig sind und mitunter seit Jahren nicht mehr aktualisiert wurden; Wer etwas Mühe in Recherche zur aktuellen Situation vor Ort betreibt, ja der kann mit einer eindrucksvollen Reise in eines der spannendsten und gastfreundlichsten Länder des Mittleren Ostens erleben. In ein Land voller historischer Orte, die unsere heutige Zivilisation enorm beeinflusst haben. Fundstellen der ersten Schrift der Menschheit. Biblische Geschichten und der Mythos vom babylonischen Sprachengewirr und unfassbar schöne religiöse Pilgerstätten. All das hat der Irak zu bieten. Und für diejenigen hoffe ich, mit meiner Reiseroute aus dem Jahr 2022 Inspiration für einen eigenen Trip geben zu können.

Al-Askari Schrein in Samarra Irak
Eingang zum Al-Askari Schrein in Samarra

Seit Jahren schon empfängt der autonome kurdische Teil des Landes bereits Touristen, da der Krieg nie wirklich von der arabischen Seite hierher übergeschwappt ist. Und seit Kurzem hat sich auch die Sicherheitslage im arabischen Teil des Landes dramatisch verbessert. Der IS ist in der Fläche besiegt und das normale Leben kehrt in die Städte zurück. Dieses Bild soll nun auch in die Welt getragen werden um das Bild des Landes zu verbessern. Seit kurzem empfängt auch der arabische Teil des Landes internationale Touristen vieler Länder (darunter auch Deutschland) mit einem Visum on Arrival an ausgewählten Flughäfen und Landesgrenzen.

Achtung

Der Arabische Teil des Irak und Kurdistan vergeben jeweils eigene Visa an ihren Grenzen. Wer im Arabischen Teil landet kann mit seinem Visum im gesamten Land reisen, also auch nach Kurdistan.

Wer hingehen in Kurdistan landet erhält ein Visum, welches ausschließlich für die autonome Region Kurdistan gültig ist und nicht zur Einreise über Land in den Arabischen Teil des Irak berechtigt. Man müsste mit dem Flugzeug z.B. von Erbil nach Baghdad reisen um dort erneut ein Visum zu kaufen.

Das Visum of Arrival kostet in Baghdad 77 USD. Das Geld muss in bar bezahlt werden.

Ruinen von Babylon Irak
Von weitem ganz cool: der Nachbau des Ishtar Tors in Babylon

Doch man darf natürlich nicht erwarten, dass man direkt eine Infrastruktur für Backpacker vorfindet, wie man sie vielleicht aus Iran kennt. Hotels gibt es keine, auch können nur sehr wenige Hotels im Vorfeld über bekannte Plattformen wie Booking.com gebucht werden. Auch gibt es kein UBER, aber die Arabsiche Alternative namens Careem (für iPhone und Android).

Dazu kommt, dass viele Sehenswürdigkeiten des Landes unter dem Terrorismus der letzten Jahre gelitten haben. Einige wurden vollständig zerstört oder gestohlen. Wieder andere schwer beschädigt und müssen nun erstmal aufwändig restauriert werden, bevor sie den Touristen zugänglich gemacht werden können.

Zum Zeitpunkt meiner Reise konnte die Ruinenstadt Hatra beispielsweise noch nicht besucht werden, da es in der Umgebung noch regelmäßig zu Kampfhandlungen kam. Da ich dennoch unbedingt hin wollte, habe ich über Kontakte diversen Leuten einen dicken Batzen Geld zuschieben lassen, um mir eine „Sondergenehmigung“ zu kaufen. Für 500 USD! Mittlerweile kann Hatra aber auch ganz regulär besucht werden.

Tempel in Hatra Irak
Tempel in Hatra

Sicherheit in Irak

Auf diese Frage gibt es keine einfache Antwort. Das Land hat eine bewegte Vergangenheit und die ist auf verschiedene Weise auch weiterhin zu spüren. Überall im Land gibt es eine verstärkte Präsenz von Sicherheitspersonal. Ein engmaschiges Netz an militärischen Checkpoints kontrolliert auf allen großen Straßen zwischen den Städten den Personenverkehr. Und auch wenn die Soldaten mir gegenüber allesamt super freundlich waren (es gab z.B. auch Getränke zum Überbrücken der Wartezeit, während mein Pass kontrolliert wurde), kann die Präsenz vermummter und bewaffneter Soldaten an jeder Ecke natürlich überwältigend wirken.

Auch an den Anblick von hohen Mauern mit Stacheldraht, Wachtürmen und gepanzerten Fahrzeuge gehört zum Alltag. Doch nichts davon sollte einen Abschrecken. Der IS gilt als besiegt und man kann sich als Tourist eigentlich recht sorglos von A nach B bewegen. Dennoch ist es natürlich so, dass es sehr selten weiterhin zu Anschlägen vor allem entlang kritischer Infrastruktur wie etwa Ölfeldern kommen kann. Wie beinahe überall im Mittleren Osten..

Ich habe mich während meiner Reise durchweg sicher und wohl gefühlt.

Ausflug Samarra Irak
Miliz am Checkpoint in Samarra

Unterkünfte

Der Irak hat bisher keine gute Infrastruktur für Backpacker. Es gibt keine Hostels, dafür aber sehr viele günstige Hotels. Ein Einzel- oder Doppelzimmer in einem ganz guten Hotel bekommt man häufig schon für etwa 25 € pro Nacht. Ich habe häufig einfach vor Ort in  fußläufiger Entfernung zu den meisten Sehenswürdigkeiten nach Hotels geschaut und auch erst die Zimmer inspiziert, bevor ich bezahlt habe.

So lassen sich auch gute Hotels mit westlichen Toiletten und sauberen Zimmern finden. Nachfolgend gebe ich aber auch ein paar Anhaltspunkte, woran man sich orientieren kann.

Meine Route durch Irak

Tag 1 – 3: Baghdad

Tahrir Square Baghdad
Tahrir Square mit Blick in Richtung Firdos Square

Baghdad ist eine riesige Metropole mit einer Menge Sehenswürdigkeiten aus allen Epochen der langen Geschichte dieser Stadt. Ruinen der persischen Sassaniden, Paläste aus der Gründerzeit von den Abassiden und Händlerhäuse aus den vergangenen Jahrhunderten. In Baghdad wird einem sicher nicht so schnell langweilig. Außerdem steht hier mit dem Nationalmuseum auch die wichtigste Ausstellung zu den verschiedenen Hochkulturen Mesopotamiens.

Einige der Sehenswürdigkeiten lassen sich am besten bzw. überhaupt nur zu bestimmten Tageszeiten besuchen. Hier ein paar Hinweise.

Vormittags: Nationalmuseum, Abbasidenpalast und die Medrassa schließen zur Mittagszeit. Die Händlerstraße Rasheed Street kann man zwar jederzeit ablaufen, aber auch hier schließen die Geschäfte am frühen Nachmittag.

Nachmittags: Taq Kasra und Kazimiyya Moschee. Am späten Nachmittag ist hier das Licht am schönsten. An beiden Orten gibt es tolle Dachterassen, um den Sonnenuntergang zu beobachten. Herrlich!

Taq Kasra nahe Baghdad
Das größte Gewölbe der Welt: der Palast Taq Kasra

Unterkunft

Gut & Günstig:

Royal Garden Hotel
Gute Lage in ruhige Seitenstraße zwischen Firdos Square und Tahrir Square. Ich habe von hier alle Sehenswürdigkeiten rechts des Tigris zu Fuß erkundet. Die Zimmer waren sauber und für die Preisklasse ausreichend groß.

Beliebter Anlaufpunkt für internationale Touristen und somit die beste Chance, andere Reisende kennenzulernen.

Achtung, die Lage wird auf Booking.com falsch angezeigt, auf Google Maps hingegen korrekt. Das Hotel befindet sich hier.

Ca. 25€ / Nacht für ein Einzelzimmer inkl. Frühstück. Möglicherweise teurer, falls man im Vorfeld online bucht und nicht direkt vor Ort nach einem Zimmer fragt.

Mittlerer Standard:

Alsadir Hotel
Ähnlich gute Lage wie das Royal Garden, allerdings mit deutlich besserer Ausstattung und besserem Frühstück.

Ca. 65€ / Nacht für ein Einzelzimmer inkl. Frühstück.

Einfach mal gönnen:

Babylon Rotana
Tolle Lage in einem der Restaurant / Café Viertel von Baghdad. Hier ist vor allem Abends immer viel los. Die Sehenswürdigkeiten liegen aber etwas weiter weg, aber dafür gibt es ja Careem. Freunde von mir haben hier übernachtet und waren sehr begeistert, es war ihr bestes Hotel im Irak.

Ab ca. 200€ / Nacht für ein Doppelzimmer inkl. Frühstück.

Tag 4: Tagesausflug nach Samarra

Samarra Malwiyah Minarett Irak
Das Malwiyah Minarett in Samarra

Samarra ist eine der wichtigsten Städte des Irak und einer der beliebtesten Tagestrips ab Baghdad. Nicht nur findet man hier eine Vielzahl toller Ruinen aus der Zeit, als Samarra Hauptstadt des Abassidenreiches war. Beeindruckende Moscheen und Paläste stehen am Rand der modernen Stadt. Außerdem befindet sich in Samarra auch der Schrein eines Imam der schiitischen Muslime, was die Stadt zu einem wichtigen Pilgerort macht.

Allerdings ist Samarra daher auch immer wieder Ziel extremistischer Anschläge gewesen, die sich vor allem gegen die Schiiten in der Stadt richteten. Daher ist der Besuch nicht ganz geradlinig. Man braucht einen Fahrer für den Tag, der einen nach Samarra bringt, dort zwischen den Sehenswürdigkeiten umher und auch wieder zurück nach Baghdad fährt. Außerdem muss man eine Reihe Checkpoints passieren. Vor allem der letzte, direkt vor den Toren der Stadt gilt als einer der kompliziertesten. Mehr dazu in meinem Artikel über Samarra.

Fahrt Baghdad – Samarra: 150km, ca. 2h

Unterkunft

In Samarra ist es Touristen nicht gestattet zu übernachten. Daher ist der Besuch lediglich als Tagestrip von Baghdad aus möglich, oder auf der Durchreise von Baghdad nach Mosul.

Tag 5: Babylon und der Palast Saddams

Ruinen von Babylon Irak
Das Labyrinth von Babylon

Die vermutlich bekannteste Sehenswürdigkeit des Landes sind die Ruinen der historischen Stadt Babylon. Die Stadt war zu ihrer Blütezeit eine der größten Städte der Welt. Ihr Ruf eilte ihr voraus und einige ihrer Bauten gelangten schon damals zu weltweitem Rum. Mitunter war Babylon das Zuhause von gleich zwei Weltwundern der Antike mit ihrer imposanten Stadtmauer und den hängenden Gärten der Semiramis. Außerdem spielt hier die biblische Geschichte vom Turmbau zu Babel, wodurch laut Mythos die verschiedenen Sprachen der Welt entstanden sein sollen.

Heute liegt all das natürlich in Ruinen, vergraben unter dem Sand der Zeit – sowohl sprichwörtlich, als auch buchstäblich. Dennoch laden die wenigen ausgegrabenen Fundamente zum Träumen ein und es ist ein unbeschreibliches Gefühl zwischen den gleichen Mauern zu wandern wie einst Alexander der Große.

Das dachte sich auch Iraks ehemalige Diktator Saddam Hussein, der sich auf einem angehäuften Hügel oberhalb der Ruinen einen eindrucksvollen Palast errichten ließ.

Babylon liegt in der nähe der modernen Stadt Hillah und lässt sich sowohl als Tagestrip von Baghdad besuchen oder auch als Zwischenstop auf dem Weg von Baghdad nach Karbala.

Fahrt Baghdad – Hillah: 115km, ca. 1h für 10.000 IQD (ca. 7,50€)

Taxi Hillah – Babylon: 5.000 IQD (ca. 3,75€)

Fahrt Hillah – Karbala: 50km, ca. 1h für 2.000 IQD (ca. 2,50€)

Unterkunft

Hillah selbst ist abgesehen von Babylon nicht wirklich einen Besuch wert, ich würde daher empfehlen entweder in Baghdad oder Karbala zu übernachten. Es gibt auch keine online buchbaren Hotels in Hillah, man müsste sich über Kontakte etwas organisieren.

Tag 6: Karbala

Karbala ist ein schiitischer Wallfahrtsort südöstlich von Baghdad und Endpunkt der größten Pilgerwanderung der Welt, dem Arba’in. Hier stehen die Schreine von Imam Husein und seinem Bruder Al-Abbas, die in der Schlacht von Karbala als Märtyrer im Kampf gegen die Sunnitische Dynastie der Umayyaden gefallen sind. Für Schiiten sind ei wunderschönen Grabmoscheen sehr sentimentale Orte und es ist sehr bewegend, die Gläubigen zu beobachten.

Außerdem habe ich die Stadt Karbala bzw. insbesondere den heiligen Bereich um die Doppelmoschee herum als besonders gastfreundlich und fröhlich wahrgenommen und hatte hier einen der tollsten Abende auf meiner Irakreise. Die vielen singenden und tanzenden Schiiten haben die Innenstadt beinahe wie ein Volksfest wirken lassen.

Karbala Imam-Husain Moschee Irak
Ein geschäftiges Treiben am Grabkomplex in Karbala

Fahrt Baghdad – Karbala: 100km, ca. 1h30 für 10.000 IQD (ca. 7,50€)

Fahrt Hillah – Karbala: 50km, ca. 1h für 2.000 IQD (ca. 2,50€)

Fahrt Najaf – Karbala: 75km, ca. 0h45 für 3.000 IQD (ca. 2,20€)

Unterkunft

Gut & Günstig:

El-Eshaiker Hotel
Günstiges und sauberes Hotel nur ein paar Minuten außerhalb des heiligen Bereiches.

Ca. 20 USD / Nacht für das Doppelzimmer.

Mittlerer Standard:

Dur Kassir Hotel
Ebenfalls gut gelegen direkt am Rand des heiligen Bereichs. Große und saubere Zimmer in einem modernen Hotel.
Ca. 60 USD / Nacht für ein Einzelzimmer bzw 75 USD für ein Doppelzimmer mit Frühstück

Einfach mal gönnen:

Baron Hotel

Schönes Hotel mit tollen Aufenthaltsräumen nur eine kurze Taxifahrt vom Zentrum entfernt. Freunde von mir haben hier übernachtet und ich kam gern her um vernünftigen Kaffee zu trinken. Außerdem gibt es neben dem Hotel auch ein tolles libanesisches Restaurant.

Ca. 100 USD / Nacht für ein Doppelzimmer mit Frühstück

Tag 7: Ausflug zur Ukhaidir Festung

Nur eine kurze Autofahrt steht mitten im nirgendwo die imposante Festung Ukhaidir. Sie stammt noch aus der Zeit der Abbasiden und hat die etwa 1.000 Jahre seit dem Untergang der Dynastie sehr gut überstanden. Die riesige Festung bietet überall Gänge, Türen, Treppen und ist somit ein toller Spielplatz für neugierige Besucher. Und das beste daran? Weit und breit keine anderen Touristen! Perfekt für das Indiana Jones Gefühl.

Ukhaidir Fortress Irak
Auf dem Innenhof der Ukhaidir Festung

Fahrt von Karbala: 50km, etwa 1h.

Öffentliche Transportmittel gibt es keine, man braucht ein Taxi für die Rundreise. Das sollte für 30-40 USD möglich sein für bis zu 4 Leute. Hotels gibt es bei der Festung keine, man besucht Ukhaidir als Ausflug von Karbala aus.

Tag 8: Najaf

Am besten geht es früh los, dann es wird ein voller Tag. Najaf ist ein weiterer heiliger Ort für Schiiten im Iraq und Startpunkt der Pilgerwanderung Arba’in. Hier steht der Schrein des ersten Imam der Schiiten. Am Rand der Altstadt steht mit dem Wadi As-Salam der größte Friedhof der Welt. Grabmale soweit das Auge Reicht, ein wirklich beeindruckender Anblick.

Viele Entscheiden sich, nur eine der beiden heiligen Städte Karbala oder Najaf zu besuchen, da sich die grundlegenden Sehenswürdigkeiten – die Schreine – ähneln. Ich war in beiden Städten und habe mich beide male gut amüsiert. Beide Städte haben einen unterschiedlichen Vibe und auch abseits der Schreine noch einiges zu bieten.

Wadi As Salam Najaf Irak
Unendliche Weiten: Wadi As Salam

Fahrt Baghdad – Najaf: 175km, ca. 2h für 10.000 IQD (ca. 7,50€)

Fahrt Hillah – Najaf: 50km, ca. 1h für 7.500 IQD (ca. 5,50€)

Fahrt Karbala – Najaf: 75km, ca. 0h45 für 3.000 IQD (ca. 2,20€)

Unterkunft

Gut & Günstig:

Yaseen Hotel
Günstiges und sauberes Hotel innerhalb des heiligen Bereiches, nur wenige Schritte vom Schrein entfernt. Ich habe den Tipp von einem bekannten bekommen und das Hotel per WhatsApp gebucht: +964 770 803 1598. Über das Internet leider nicht buchbar.

Ca. 20 USD / Nacht für das Doppelzimmer.

Mittlerer Standard:

Aghnar Hotel
Modernes Hotel am Rand des heiligen Bereiches direkt am Eingang zum Wadi As-Salam. Vom Richtigen Zimmer aus hat man hier sicherlich einen guten Blick auf das endlose Meer an Grabmalen!
Ca. 70 USD / Nacht für ein Doppelzimmer mit Frühstück

Einfach mal gönnen:

Al Dur Hotel

Sehr schickes Hotel direkt neben dem Schrein. Freunde von mir haben hier übernachtet und daher war ich auch ab und an mit in der Shisha Lounge in einem der oberen Stockwerte. Hier hat man einen fantastischen Ausblick auf den Schrein (siehe Beitragsbild zu Najaf) und kann dabei kalte Getränke und eine traditionelle Wasserpfeife genießen.

Ca. 100 USD / Nacht für ein Doppelzimmer mit Frühstück

Tag 9: Die Zikkurat von Ur und das Arabische Marchland

Nahe der modernen Stadt Nasiriyah gibt es einige Highlights auf der Reiseroute, die allerdings nicht ganz ohne Hürden besucht werden können. Einerseits lagen in dieser Region in der Geschichte die großen Städte der Sumerer – dem Volk, welches als Erfinder der Schrift gilt. Von den historischen Siedlungen sind kaum mehr als die (teils sehr stark) restaurierten Ruinen der Zikkurat genannten Stufenpyramiden übrig geblieben. Das macht die Ausgrabungsstätten aber nicht weniger eindrucksvoll. Denn dort zu stehen, wo man die ältesten Tontafeln mit geschriebenem Wort gefunden hat, ist ein tolles Gefühl.

Von Nasiriyah aus lassen sich folgende Sehenswürdigkeiten besuchen:

  • Uruk: hier hat man die älteste Tontafel mit Schrift gefunden. Die Ruine ist noch weitestgehend im Originalzustand. Ich habe es leider nicht hierher geschafft.
  • Ur: bekannt wegen der sehr stark restaurierten Zikkurat. Ansonsten gibt es hier auch noch ein paar Gebäuderuinen, in welche Ziegel mit eingedruckter Keilschrift eingebaut sind. Die Stätte liegt vor den Toren von Nasiriyah und lassen sich gut auf der Fahrt hierher besuchen
  • Das Arabische Marschland: Zuhause der sogenannten Marscharaber, die hier auf dem Wasser seit weit mehr als 1.000 Jahren siedeln.
Zikkurat von Ur in irak
Zikkurat von Ur

In Nasiriyah steht ein Hochsicherheitsgefängnis. Daher ist auch der Besuch der Stadt nicht ganz einfach. Lange Zeit brauchten Touristen einen lokalen Kontakt, der einen am letzten Checkpoint vor der Stadt abholt und für die Sicherheit haftet. In jüngster Zeit wird das so nicht mehr gelebt, ein Kontakt ist nicht weiter notwendig. Dennoch ist der Checkpoint der, an dem ich nach Samarra die längste Wartezeit hatte. Daher wird es nicht gern gesehen, wenn Touristen in geteilten Taxis mit Irakis zusammen sitzen, um diese nicht unnötig warten zu lassen.

Man braucht daher einen eigenen Fahrer für den Taxi. Das kostet zwar etwas mehr Geld, macht die Logistik für den Tag aber sehr effizient. Uruk und Ur liegen auf dem Weg von Najaf nach Nasiriyah, sodass man hier kurzerhand anhalten kann.

Das Marschland erkundet man am besten von Chibayish aus erkunden. Hier könnte man auch mit dem geteilten Taxi von Nasiriyah aus hinfahren oder lässt sich direkt von seinem privaten Fahrer bringen.

Marscharaber in Irak
Marscharaber bei Chibayish

Fahrt Najaf – Uruk – Ur: 275km, ca. 4h Fahrtzeit + Wartezeit am letzten Checkpoint. privates Taxi ab ca. 80 USD für den Tag.

Fahrt Ur – Chibayish: 90km, ca. 1h Fahrtzeit (ab Nasiriyah möglich mit geteiltem Taxi, 5.000 IQD bzw. 3,75€)

Unterkunft

In Chibayish gibt es keine online buchbaren Hotels. Wir haben auf Googlemaps eines dieser traditionellen Häuser aus Schilf im Ort gefunden und haben dort einfach unser Glück versucht. Der Besitzer hat sich sehr gefreut, unser Gastgeber für die Nacht zu sein. Über ihn konnten wir auch eine Bootstour durch das Marschland am frühen Abend organisieren.

Das Haus findet ihr hier. Die Locals sind aber in jedem Fall sehr hilfsbereit und werden Unterkünfte auf Anfrage vermitteln. Offizielle Touren durch das Marschland kann man am Martyr’s Monument organisieren, das liegt hier.

Alternativ lassen sich Touren auch ab Nasiriyah organisieren, sodass man nicht aufs Ungewisse nach Chibayish zu fahren. In Nasiriyah gibt es auch Hotels, die im Vorfeld online gebucht werden können.

Mittlerer Standard:

Al Zaitoon Hotel
Das einzige Hotel der Stadt, welches online gebucht werden kann. Es macht einen sehr modernen und sauberen Eindruck, hat auch ein Restaurant im Haus.
Ca. 60 USD / Nacht für ein Einzelzimmer bzw. 100 USD für ein Doppelzimmer mit Frühstück

Tag 10 & 11: Mosul

Am ersten Tag steht eine Lange Anfahrt nach Mosul an. Da es keine direkten geteilten Taxis gibt, muss man zunächst nach Nasiriyah (falls man in Chibayaish übernachtet hat), dann weiter nach Baghdad und von dortaus schließlich nach Mosul. Das lässt sich alles innerhalb eines Tages machen, allerdings weiß man eben nie, wie lange es dauert, bis ein geteiltes Taxi voll ist.

Mosul erlangte im Westen traurige Berühmtheit, da der IS die Stadt zu seinem Hauptsitz erwählte und in der an-Nuri Moschee sein Kalifat verkündet hatte. Während des Krieges verschanzten sich die Terroristen in der Altstadt von Mosul, die bis dahin zu einer der ältesten und schönsten des Landes zählte. Leider wurde die Altstadt im Kampf gegen den Terror vollkommen zerstört. Zwar ist der IS vertrieben und die Aufbauarbeiten sind dank vieler internationaler Unterstützer in vollem Gange.. dennoch sollte man wissen, dass Mosul auch heute noch ein Trümmerfeld ist.

an Nuri Moschee in Mosul
Zerstörte an Nuri Moschee in Mosul

Dennoch ist Mosul ein Muss auf jeder Irak Reise und kann sehr motivierend auf einen wirken. Der unbedingte Wille des Wiederaufbaus ist in der gesamten Altstadt zu spüren. Auf dem Bazar verkaufen Händler bereits wieder Süßigkeiten und Fischen zwischen Betonmischern und Geröll. Kleine Restaurants an jeder Ecke servieren das beste Essen, welches ich im Irak hatte. Hin und wieder zeigen mir andere Gäste YouTube Videos von Kampfhandlungen, die genau an der Stelle wo ich gerade stehe gefilmt wurden. Es ist eine denkwürdige Mischung aus makaberer Nähe zum Krieg und der Fröhlichkeit der Leute, die ich hier treffe.

Mosul
Mosul zwischen Krieg und Wiederaufbau

Fahrt Chibayish – Nasiriyah: 90km, ca. 1h für 5.000 IQD (ca. 3,75€)

Fahrt Nasiriyah – Baghdad: 350km, ca. 3h30 für 25.000 IQD (ca. 18€)

Fahrt Baghdad – Mosul: 400km, ca. 5h für 25.000 IQD (ca. 18€)

Unterkunft

Es gibt leider keine Hotels auf den gängigen Buchungsplattformen, man findet aber einige, die auf Google Maps eingetragen sind. Aufgrund der Zerstörung sind die meisten davon auf der rechten Uferseite zu finden, die von den Zerstörungen im Krieg größtenteils verschont geblieben ist.

Gut & Günstig:

Royal City
Günstige Unterkunft der Nähe von Saddams Moschee. Die meisten Zimmer haben 2-3 Betten und kosten alle etwa 20 USD/Nacht.

Tag 12: Ausflug nach Hatra

Eines meiner absoluten Highlights auf der Irak Reise war der Besuch der sogenannten Königin der Wüste: Hatra.  Die Oasenstadt wurde im ersten Jahrhundert n. Chr. von Nomadenstämmen an einem Wadi errichtet und entwickelte sich zu einer der wichtigsten Handelsmetropolen im Mesopotamien seiner Zeit.

Während meiner Reise musste ich noch viel Geld für eine „Sondergenehmigung“ zum Besuch ausgeben, da Hatra in einer noch umkämpften Region lag. Mittlerweile ist das Gebiet unter Kontrolle und Tickets für Hatra können regulär beim entsprechenden Ministerium in Mosul erworben werden.

Tempel in Hatra Irak
Tempel in Hatra

Fahrt Mosul – Hatra: 120km, ca. 2h00. Öffentliche Verkehrsmittel gibt es keine, man braucht ein privates Taxi. Die Rundfahrt sollte ca. 75.000 IQD (55€) kosten.

Unterkunft

In Hatra gibt derzeit es keine Unterkünfte, sodass die Ruinen von Mosul aus besucht werden müssen.

Tag 13 & 14: Erbil

An diesem Tag verlassen wir den arabisch geprägten Teil des Landes, die Republik Irak und es geht nach Erbil, der Hauptstadt der autonomen Region Kurdistan. Dieser Teil des Landes war von den Kriegshandlungen der vergangenen Jahre nicht so stark betroffen und das Leben ging hier einigermaßen weiter. Während dieser Zeit baute Kurdistan seine Autonomie als Abgrenzung zum Irak immer weiter aus. Aus diesen Gründen fühlt sich Erbil auch an, wie eine andere Welt. Es ist moderner, gefühlt westlicher und vor allem: Werbung für Alkohol ist omnipräsent.

Aber auch sonst hat Erbil einiges zu bieten. Im Zentrum der Stadt steht eine sehr beeindruckende Zitadelle, die seit mehreren Jahrtausenden ein Bollwerk der Verteidigung ist. Umgeben ist die Zitadelle von einem dieser Labyrinthe aus Märkten, auf denen ich mich so gern verliere, während ich vor allem Datteln und Nüsse kaufe.

Zitadelle von Erbil
Blick auf die Zitadelle von Erbil

Fahrt Mosul – Erbil: 80km, ca. 1h30 für 10.000 IQD (ca. 7,50€)

Unterkunft

Gut & Günstig:

BL Hotel Erbil
Die vergangenen Tage im arabischen Teil des Irak waren heißt, staubig und die Hotels meist einfach. Daher war ich froh hier für nur wenig mehr Geld ein sehr tolles Hotel mit super bequemen betten zu bekommen. Für mich günstig gelegen neben westlichen Restaurants (endlich mal wieder Salat!) und einer Autovermietung.

Allerdings etwas weiter entfernt von der Innenstadt. Ein Taxi zur Zitadelle kostet etwa 3€.

Ca. 40 USD / Nacht für das Doppelzimmer inkl. Frühstück.

Ebenfalls Gut & Günstig:

Syros Hotel City Center
Direkt im Stadtzentrum gegenüber der Zitadelle gelegen. Perfekt also für alle, die nur wenig Zeit in Erbil verbringen und daher kurze Wege zu den Sehenswürdigkeiten brauchen.

Ca. 40 USD / Nacht für das Doppelzimmer inkl. Frühstück.

Mittlerer Standard:

Erbil View Hotel
Sehr beliebt bei internationalen Touristen und ganz in der Nähe der historischen Altstadt
Ca. 100 USD / Nacht für ein Doppelzimmer mit Frühstück

Tag 15: Ausflug zum Rawanduz Canyon

Anders als der wüstengeprägte Arabische Teil des Irak ist Kurdistan von Bergen durchzogen. Das ist nicht nur gut fürs Auge sondern auch für die Temperaturen, es ist hier angenehm kühl auch im Sommer. Ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen in den Bergen ist der durchaus beeindruckende Rawanduz Canyon nördlich von Erbil. Ich war hier als Tagesausflug und habe nur eine kleine Wanderung im angrenzenden Ort Soran gemacht, wo es tolle Aussichtspunkte zu finden gibt.

Wer möchte kann aber auch länger hier bleiben und längere Wanderungen unternehmen.

Rawanduz Canyon Kurdistan
Rawanduz Canyon bei Erbil

Fahrt Erbil – Sorun: 110km, ca. 2h00 für 10.000 IQD (ca. 7,50€)

Unterkunft

ich habe in Erbil übernachtet.

Tag 16: Ausflug nach Mar Mattai, Al-Qosh und Lalish

Im Schutz der Berge Kurdistans haben frühe Missionare eine Reihe christlicher Klöster errichtet, die heute zu den ältesten durchweg betriebenen kirchlichen Einrichten der Welt zählen. Ihre Abgeschiedenheit war für einige der Gotteshäuser auch während der Terrorherrschaft des IS von großer Bedeutung und hat das Überleben der Geistlichen hier gesichert. Neben den Christen zählen aber auch die Jesiden zu einer hier ansässigen Ethnie. Sie haben in den Bergen Kurdistans sogar ihr religiöses Zentrum, eine Lalish.

Um diese Orte zu besuchen braucht man allerdings ein Auto, öffentliche Verkehrsmittel sind keine gute Option. Mietwagen gibt es in Erbil einige bereits ab 50 USD / Tag, mein BL Hotel lag direkt neben dieser Hertz Filiale was sehr praktisch war.

Hier die Stätten des Tagesausflugs im Überblick. Am besten auch genau in der Reihenfolge mit dem Auto anfahren:

Mar Mattai Kloster Kurdistan
Mar Mattai Kloster in den Bergen Kurdistans

Fahrt Erbil – Mar Mattai: 100km, ca. 1h30

Fahrt Mar Mattai – Rabban Hormizd: 80km, ca. 1h30

Fahrt Rabban Hormizd – Lalish: 50km, ca. 0h50

Fahrt Lalish – Erbil: 120km, ca. 1h45

Achtung: Es gibt in Kurdistan viele Blitzer. Also immer schön an das Limit halten, sonst wird es schnell teuer. Ich habe für eine Überschreitung von 15 km/h ganze 70.000 IQD (50€) Strafe gezahlt.

Unterkunft

ich habe in Erbil übernachtet.

Tag 17: Ausflug nach Amediye und Akre

Ein letzter Ausflug mit dem Mietwagen, bevor meine Reiseroute durch den Irak zu einem Ende kommt. Kurdistan selbst ist flächenmäßig überschaubar, sodass ich es sehr praktisch fand, in der Hauptstadt Erbil für mehrere Tage ein Hotel zu beziehen und die Umgebung mit dem Auto zu erkunden.

Heute geht es zunächst in den Norden nach Amediye nahe der türkischen Grenze. Diese historische Stadt ist auf ein Felsplateau gebaut und bietet dadurch einen atemberaubenden Anblick von den umgebenden Bergen aus. Es gibt Gerüchte, die drei persische Priester hätten hier von der Geburt eines Propheten erfahren und ihre Wanderung nach Bethlehem hier gestartet. Es ist die Geschichte der Heiligen Drei Könige. Wirklich belegen lässt sich das aber natürlich nicht, dennoch wird die kleine Stadt Amediye in ihrer etwa 5.000 jährigen Geschichte so einiges erlebt haben.

Amediye in Kurdistan
Amediye in Kurdistan

Akre ist eine kleine historische Stadt, die vor imposanter Kulisse entlang eines Berghanges gebaut ist. Sie ist wahrscheinlich die fotogenste Stadt in Kurdistan und bietet beim herumwandern immer wieder spektakuläre Anblicke entlang der stufenterrassenförmig gebauten Häuser.

Auf dem Gipfel thront eine alte Festung, die als Ziel einer kleinen Wanderung dient.

Akre in Irak Kurdistan
Das imposante Bild von Akre in Kurdistan

Fahrt Erbil – Amediye: 200km, ca. 3h30

Fahrt Amediye – Akre: 120km, ca. 2h45

Fahrt Akre – Erbil: 100km, ca. 1h20

Unterkunft

ich habe in Erbil übernachtet.

Comments:

  • baca disini

    8. Oktober 2023

    Thanks for sharing your info. I really appreciate your efforts and I am waiting for your next write
    ups thanks once again.

    reply...

post a comment